Bitcoin wird mehr denn je benötigt

Wenn man Ökonomen vor zwanzig Jahren von Bitcoin (BTC) und negativ verzinsten Schulden erzählt hätte, wären sie schockiert gewesen. In den 90er oder sogar in den 2000er Jahren hätten dezentrales digitales Geld und Anleihen, die Ihr Geld mit der Zeit verschwinden lassen, abstrakt ausgesehen.

Mittlerweile sind diese beiden wirtschaftlichen Trends jedoch zu wachsenden Facetten der Weltwirtschaft geworden. Und eine negativ verzinsliche Anleihe könnte Bitcoin zum Erfolg verhelfen.

Nach Angaben von Barclays und der Deutschen Bank sind globale Anleihen im Wert von über 15 Billionen Dollar mittlerweile negativ verzinst. Diese Statistik hat sich seit Oktober 2018 fast verdreifacht. Dies ist ein Allzeithoch für einen Vermögenswert, der nach normalen Wirtschaftstheorien eigentlich keinen Sinn macht. Was seltsam ist, ist, dass ein Großteil dieser Schulden von Regierungen oder erstklassigen Unternehmen ausgegeben wird.

Für diejenigen, die sich nicht mit der Grundlagenökonomie auskennen: Dies bedeutet, dass wenn man diese ziemlich unorthodoxen Anleihen bis zur Fälligkeit (Verfallsdatum) halten würde, man weniger Geld erhält, als man ursprünglich angelegt hatte. Es sei denn, der Kurs der Anleihe bewegt sich dramatisch.

Dies ist das Ergebnis der quantitativen Lockerung (quantitative easing = QE), einer geldpolitischen Lockerungspolitik des 21. Jahrhunderts, die seit der Großen Rezession zur Norm für die Zentralbanken geworden ist. Die QE hat zu negativen Zinssätzen in einigen Ländern der Welt, einem Zusammenbruch der Banken und einer allgemeinen Blase der Vermögens-Inflation geführt, was die Vermögenszentralisierung nur noch verschärft hat.

QE ist nicht das Schlimmste daran. Die Welt wird immer turbulenter. Man braucht sich nur Hongkong anzuschauen, eine der wichtigsten Städte der Welt, die als Tor zwischen dem Westen und China fungiert. Dort revoltieren Hunderttausende von Bürgern gegen ihre Regierung, die ihrer Meinung nach direkt von der chinesischen Gemeinschaftspartei kontrolliert wird. Überall auf der Welt, wie etwa auch in Frankreich, gab es Protestaktionen, die zeigen, dass viele Bürger anfangen, einige Facetten des traditionellen Status quo zu hinterfragen.


Kauft Gold und Bitcoin

Laut einer Reihe von Analysten, sowohl in der Bitcoin-Szene, als auch an der Wall Street, ist dieser geopolitische und makroökonomische Tumult gut für alternative Anlagen, wie Gold oder Bitcoin.

In einem kürzlich erschienenen LinkedIn-Artikel von Ray Dalio, dem Co-Vorsitzenden des massiven Hedgefonds Bridgewater Associates, warnte der Milliardär vor den Bemühungen der Zentralbanken, ihre Währungen abzuwerten und die Wirtschaft künstlich aufzublasen.

Dieser Paradigmenwechsel wird laut dem legendären Investor mit einem Nettovermögen von über 18 Milliarden US-Dollar, dazu führen, dass „der Wert des Geldes sinkt“ und „bedeutende nationale und internationale Konflikte entstehen. Mit anderen Worten, die Schrift steht an der Wand, dass ein alternativer Vermögenswert und Wertbestände wie Gold oder Bitcoin an Fahrt gewinnen.“

Dalio empfiehlt Gold und schreibt, dass es „risikomindernd und renditestärkend“ sein kann, wenn Anleger das Edelmetall in ihr Portfolio aufnehmen. Die Leitung der Bridgewater Associates fügte außerdem hinzu, dass normale Wertpapiere und Anleihen sinkende Renditen aufweisen könnten, was eine Diversifizierung der Anleger erfordert.


Quelle: Text | Titelbild