Nach dem Bitcoin schon tausendmal für tot erklärt wurde,  die angebliche „Krypto-Blase“ kurz vor dem Platzen schien,  bestätigt eine aktuelle Umfrage, dass Verbraucher und Investoren, trotz des langen „Krypto Winters“, immer noch positiv über den langfristigen Wertverlauf der führenden Kryptowährungen überzeugt sind. Forscher des FINRA-registrierten Brokers Sharespost betonen, dass die Menschen in letzter Zeit optimistischer in Bezug auf digitale Assets geworden sind und planen, ihre Bestände zu erhöhen.

Portfolio

Seit dem letzten Bullrun haben die Bären übernommen und die Kurse der Kryptowährungen sanken seit Dezember 2017 stetig. Viele Investoren fragen sich wann die Bullen wieder übernehmen werden.
Am 5. März gaben Forscher von Sharepost Daten bekannt, die sie aus einer Umfrage unter 1.018 Verbrauchern und 96 akkreditierten und institutionellen Investoren erfasst hatten. Der Analyst von Sharespost Research, Alejandro Ortiz, bemerkte, dass die Studie auch die Verwendung von Surveymonkey und Amazon Mechanical Turk beinhaltete. Mehr als 30 Prozent der befragten Investoren gaben an, dass sie mindestens 25.000 US-Dollar an BTC besaßen, und 20 Prozent der befragten Investoren besaßen eine ähnliche Anzahl an ETH.
Die befragten Personen zeigten auch die beliebtesten Münzen, die sie besitzen, imitieren die aktuelle Marktkapitalisierung für Kryptowährungen, wobei BTC, ETH und XRP dominieren. Zu den wichtigsten Ergebnissen des Berichts gehört jedoch, dass die ETH weiterhin „gesunkene Erwartungen“ sieht, was nach den Forschungsergebnissen auf das verzögerte Upgrade von Konstantinopel zurückzuführen sein könnte.

Erwartungshaltung

Die meisten befragten Teilnehmer behaupteten, dass es eine große Wahrscheinlichkeit für eine Erholung der Krypto-Preise gebe. „Der Krypto-Winter ist noch nicht vorbei, aber die neuesten Umfragedaten deuten darauf hin, dass es ein Tauwetter in der Stimmung und eine wachsende Aufwärtstendenz über die Zukunft der Krypto-Währungen und der Blockchain-Technologie gibt“, erklärte Ortiz nach Veröffentlichung der Ergebnisse des Unternehmens.
Eine weitere interessante Entdeckung war, dass 39 Prozent der Investoren und 46 Prozent der befragten Verbraucher glauben, dass ihre Arbeitgeber eines Tages die Blockchain-Technologie bis zu einem gewissen Grad nutzen werden. Die Investoren scheinen sich sehr sicher zu sein, dass dies zum Tragen kommt, aber die Verbraucher sind sich weniger sicher, dass die Blockchain-Technologie diesem Weg folgen wird.

Auswirkung Finanzsektor

Weitere wichtige Ergebnisse sind, dass „Geldtransfer und Zahlungen“ die Hauptkategorien für die endgültige Störung der Blockchain sind. Während der Sharepost-Umfrage im vergangenen Jahr glaubten die Investoren, dass 2020 eine weit verbreitete Einführung von Krypto und Blockchain stattfinden würde, glauben die befragten Investoren nun, dass dies erst 2025 geschehen wird. Eine große Mehrheit der befragten Personen sagte, sie wolle, dass die Regierungen auch bei den Branchenvorschriften mehr Klarheit schaffen.
„Dreiundvierzig Prozent der Anleger erwarten eine Verbesserung der Vorschriften für Kryptowährungen – Fast 75 Prozent der Befragten erwarten von den Aufsichtsbehörden mehr Klarheit über die Kryptowährung“, heißt es im Bericht.

Fazit

Insgesamt kommt die Umfrage zu dem Schluss, dass die Anleger bereit sind, auf BTC zu setzen, und die Verbraucher diversifizieren. Interessanterweise sagte das Unternehmen gegen Ende des Berichts: „Für die Zweite aufeinander folgende Umfrage sehen 80 Prozent oder mehr Investoren Coinbase als die erfolgreichste Börse“, während Binance für beide befragten Teilnehmergruppen den zweiten Platz belegte.
Die positive Stimmung ist auch auf eine signifikante Verbesserungen der Fundamentaldaten der großen Kryptowährungen zurückzuführen. Wie wir schon berichteten  nähern sich die Bitcoin Transaktionen pro Sekunde einen neuen Allzeithoch, die weltweite Akzeptanz und Nutzung durch Institutionen und Privatverbraucher steigt stetig. Der Bankensektor beginnt die Technologie zu implementieren um Kosten zu senken und der Nachfrage gerecht zu werden. Diese und noch viele weitere Entwicklungen sorgen für eine positive Stimmung bei privaten Anlegern und institutionellen Organisationen.