Kryptobulle Tim Draper hat den argentinischen Präsidenten zur Legalisierung von Bitcoin (BTC) aufgefordert, um die wirtschaftliche Situation im Land zu verbessern.

Berichten zufolge traf sich der amerikanische Venture-Capital-Investor am 20. März mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri, um über die wirtschaftlichen Perspektiven des lateinamerikanischen Landes zu sprechen.

Während des Treffens sprach Draper über das Potenzial neuer Technologien wie Blockchain und Krypto zur Verbesserung der großen Probleme in der argentinischen Wirtschaft, einschließlich der Abwertung des argentinischen Pesos (ARS) und des damit verbundenen Abwanderns von Fachkräften.

Draper sagte:

„Wir sprachen über Bitcoin und der Abwertung des Pesos, und ich schlug eine Wette vor: Wenn der Peso mehr Wert hätte als Bitcoin, würde ich meine Investition, die ich für das Land tätigte, verdoppeln. Aber wenn Bitcoin einen höheren Kurs als der Peso erreichen würde, müsste es als nationale Währung deklariert werden. Das wäre eine perfekte Entscheidung, da das Vertrauen in diesen Coin fehlt.“

Im Anschluss an das Treffen erklärte Draper in einem Interview mit María Julieta Rumi seine pro-crypto Haltung und bemerkte, dass er glaubt, dass Bitcoin und Blockchain sogar eine größere Revolution sind als das Internet. Draper erklärte, dass es jetzt ein guter Zeitpunkt sei, die Technologie in Argentinien zu übernehmen, und argumentierte, dass dies zu vollständigen Veränderungen im Bank-, Handels- und Finanzsystem führen werde.

Im Interview bekräftigte Draper auch seine optimistische Haltung gegenüber Bitcoin und prognostizierte, dass Bitcoin zwischen 2022 und 2023 einen Wert von 250.000 US-Dollar haben und 5 Prozent des weltweiten Anteils aller Märkte ausmachen wird. Er erklärte, dass, sobald die Menschen in der Lage sind, Bitcoin leicht zu benutzen, genau wie Pesos oder Dollar, sie Bitcoin wählen werden, weil es „dezentral und offen, reibungslos und global“ ist.

Im Februar argumentierte Draper, dass in fünf Jahren Fiat-Geld nur noch von Kriminellen verwendet werden wird.

In der Zwischenzeit hat sich Argentinien kürzlich mit der Übernahme neuer Entwicklungen im Blockchain- und Krypto-Bereich befreundet. Anfang März stimmte die argentinische Regierung zu, in Blockchain-Projekte zu investieren, die von Binance Labs und dem lateinamerikanischen Krypto-Börsenplatz LatamEx unterstützt werden. Binance CEO Changpeng Zhao deutete auch die Einrichtung einer neuen Fiat-zu-Kryptobörse in Argentinien an.

Im Februar hat Argentinien einen Exportvertrag mit Bitcoin abgeschlossen und Pestizide und Desinfektionsmittel im Wert von 7.100 US-Dollar nach Paraguay verkauft. Der Kauf wurde in Bitcoin bezahlt und dann in argentinische Pesos umgewandelt, um die Rechnungen mit dem Exporteur zu begleichen.