Die in den Vereinigten Staaten ansässige Kaffeekette Starbucks wird den Tech-Giganten Microsoft’s Azure Blockchain Service implementieren, um die Kaffeeproduktion zu verfolgen, berichtet die Tech News Site GeekWire am 6. Mai.

Starbucks kündigte 2018 erstmals seine Initiative „Bean to Cup“ an und erklärte, dass es mit Landwirten in Costa Rica, Kolumbien und Ruanda zusammenarbeiten werde, um ein blockchainbasiertes Kaffee-Tracking-System zu testen. Das System wird es den Kunden ermöglichen, die Produktion ihres Kaffees zu verfolgen und den Kaffeebauern im Hintergrund mögliche finanzielle Vorteile bieten.

Starbucks betonte weiter, dass sie das Pilotprogramm Open Source öffnen würden, um ihre Ergebnisse zu verbreiten.

Die beiden Unternehmen präsentierten heute auf der Microsoft Build Conference eine Reihe gemeinsamer Initiativen, berichtet GeekWire. Die anderen Projekte umfassen Berichten zufolge vorausschauende Drive-Thru-Bestellungen und die Verbindung von Internet-of-Things (IoT)-fähigen Geräten an verschiedenen Café-Standorten.

Microsofts Azure Blockchain Service wurde erst am 2. Mai angekündigt. Azure Blockchain Service ist eine Blockchain-as-a-Service (BaaS)-Plattform, die derzeit Quorum unterstützt, die Ethereum-basierte Plattform von JPMorgan Chase. Das neue Microsoft BaaS soll die Nutzung von Konsortium-Blockchain-Netzwerken von der Erstellung bis zur Überarbeitung vereinfachen.

Anfang dieser Woche tauchten Details auf, die darauf hindeuten, dass Starbucks Bitcoin (BTC)-basierte Zahlungen nach einem Equity Deal mit der amerikanischen Kryptowährungshandelsplattform Bakkt akzeptieren wird. Es wird berichtet, dass keine tatsächlichen Bitcoins von der Kette verarbeitet werden, da die Kryptowährung sofort in Fiat-Währung transferiert wird.