Sechs internationale Banken melden sich für die Emission von Stablecoins auf IBMs gerade erst gestarteten Blockchain Netzwerk an.

Sechs internationale Banken haben Berichten zufolge Absichtserklärungen unterzeichnet, um ihre eigenen Stablecoins mit Unterstützung ihrer nationalen Fiat-Währungen über IBMs inzwischen lebensfähiges, blockchain-basiertes Zahlungsnetzwerk „World Wire“ auszugeben.

Die Nachricht wurde gemeinsam von IBM und Stellar während einer Keynote auf der Money 2020 Asia in Singapur angekündigt, berichtete der Finanznachrichtensender Cheddar am 18. März.

Echtzeittransaktionen

Das grenzüberschreitende Zahlungsnetzwerk von IBM, Blockchain World Wire (BWW), wurde in Zusammenarbeit mit Stellar (XLM) im September 2018 gestartet. Das BWW, das in Betrieb genommen wurde und angeblich über 44 Banken im Einsatz hat, will Kryptowährungen nutzen, um internationale Abwicklungen zwischen Banken nahezu in Echtzeit zu ermöglichen.

Welche Bankinstitute?

In einem Heute veröffentlichten Post berichtet Cheddar, dass sechs Banken ihre Absicht bekräftigt haben, Stablecoins auszugeben, die von ihren nationalen Fiat-Währungen auf BWW unterstützt werden – darunter die brasilianische Banco Bradesco, die südkoreanische Bank Busan und die Rizal Commercial Banking Corporation der Philippinen.

Andere noch nicht bekannte Banken werden Berichten zufolge Stablecoins ausgeben, die durch den Euro und die indonesische Rupiah unterstützt werden, meinte unter anderem IBMs Leiter für Blockchain-Lösungen, Jesse Lund.

Partnerschaft mit Stronghold

Im Vorfeld der heutigen Ankündigung von Stablecoins durch die Banken, hatte IBM auch eine Partnerschaft mit Stronghold, einer auf Stellar basierenden, USD-gestützten Anlage, geschlossen, um den erste Stablecoin des Stellar-Netzwerks zu schaffen.

Lund hat erklärt, dass IBM plant, sein blockchainbetriebenes Abwicklungsnetzwerk um weitere Vermögenswerte zu erweitern.

Jesse Lund:“Wir lassen den Markt den Ausbau und die Auswahl des Netzwerks schrittweise vorantreiben. Wir sind wirklich begeistert, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um etwas Neues und Revolutionäres aufzubauen, das die Landschaft des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs wirklich verändern wird.“

XLM als Zahlungsmedium

Wie Cheddar berichtet, unterstützt die BWW derzeit mehr als 47 Währungen für Zahlungen in 72 Ländern. Es disintermediiert alte Bankabwicklungssysteme, indem es den XLM-Token als effizientes, unveränderliches Abrechnungsinstrument für Fiat-Währungen zwischen institutionellen Parteien einführt.

IBM gibt den zwischen den Parteien gewählten Vergleichswert nicht preis, wie Lund in einem Interview Anfang dieser Woche betont hatte:
„Wir sind der Meinung, dass Stablecoins breiter zugänglich sein sollten, und World Wire versucht, die Fungibilität digitaler Assets zwischen Finanzinstituten zu gewährleisten.“