Russland erwägt die Einrichtung eines Offshore-Finanzplatzes für Kryptowährung und internationalen Handel, schreibt beincrypto. Die Sonderzone würde sich auf der bolschojischen Insel Ussuriysky an der chinesisch-russischen Grenze befinden.

Leonid Petukhov, der Leiter der Agentur für Investitionen und Exporte im Fernen Osten (IPA), schlug das Vorhaben während des Internationalen Wirtschaftsforums St. Petersburg am Samstag vor. Laut Petuchow würde der neue Finanzplatz als Drehscheibe für den Kryptowährungshandel und die kryptonahen Börsen sowie für die Devisenmärkte dienen.

In Russland gibt es bereits zwei weitere Offshore-Wirtschaftszonen: die Russki-Insel in Wladiwostok und die Oktyabrski-Insel in Kaliningrad. Keiner der beiden Finanzplätze befasst sich jedoch mit Kryptowährungen.

Ebenso wird auf den Philippinen in der Sonderwirtschaftszone Cagayan ein weiterer Kryptowährungsknotenpunkt gebaut, der darauf abzielt, „das Krypto-Tal von Asien“ zu werden.