Der Ethereum (ETH) Wallet-Anbieter MyEtherWallet (MEW) und die Krypto-Finanzierungsplattform Bity haben ein vollständig reguliertes Krypto-to-Fiat-Abhebungssystem vorgestellt, bei dem die User keine Know-Your-Customer (KYC)-Checks bestehen müssen.

Das „Exit-to-Fiat Gateway“ ermöglicht es Kryptowährungsinhabern, ihre digitalen Assets, einschließlich Bitcoin (BTC) und Ether, in Euro (EUR) oder Schweizer Franken (CHF) zu tauschen. Die aktuelle Grenze für KYC-lose Überweisungen liegt bei bis zu 5’000 CHF, zum aktuellen Wechselkurs etwa 5’000 $.

„Dieses Exit-to-Fiat-Gateway ist ein Meilenstein für Krypto-Währungsanwender auf der ganzen Welt, da es es den Austausch von Krypto zu Fiat ermöglicht, ohne dass KYC verifiziert werden muss“, sagte Kosala Hemachandra, CEO und Gründer von MEW, in einer Pressemitteilung.

Das ist alles voll reguliert, sagen die Unternehmen. Bity hat sich in die MEW-Version-5 (V5) integriert, so dass die Wallet-Schnittstelle das Gateway ohne KYC-Anforderungen anbieten kann. Das Unternehmen verfügt über ein breites Netz von Krypto-Automaten in verschiedenen Schweizer Städten wie Zürich, Basel und Zug und ist im Land gemäss der Schweizerischen Geldwäschereiverordnung (GwG) präsent.

Alexis Roussel, der Gründer und CEO von Bity, betonte, dass ihre Technologie „den Nachweis des Wallet-Ownership“ überprüfen könnte, ohne dass die Benutzer personenbezogene Daten angeben müssten, um ihre Identität zu überprüfen. Er wies auch darauf hin, dass damit den Nutzern ein neuer Weg eröffnet würde, der den Zugang zu Fiat-Kryptodiensten außerhalb der etablierten Plattformen ermöglicht.

„Unsere Technologie….wird den Benutzern endlich die Türen öffnen, um auf einen Kryptowährungsaustauschservice zuzugreifen, der KYC-frei und dennoch gesetzeskonform ist“, sagte er.

Dies kommt, während MEW die Markteinführung seiner Wallet Version 5 ankündigt. Neben der Verbesserung von UX/UI und der besseren Zugänglichkeit der Wallet für Einsteiger bietet sie eine Vielzahl neuer Funktionen. Neben Bity gibt es auch eine neue Tauschschnittstelle, die vom Tauschdienst Changelly unterstützt wird.

MEW sagt, dass dies eine große Auswahl an Exchange-Diensten bieten wird, die im Wettbewerb miteinander stehen. Die Idee ist es, den Nutzern zu ermöglichen, effektiv zu den besten Preisen und Angeboten einzukaufen, die Transaktionsgebühren zu senken und den Wechselkurswert des Sektors wettbewerbsfähiger zu machen.

Warum ist das wichtig?

KYC-Checks sind zu einer Voraussetzung für die meisten Börsendienste geworden, um die Vorschriften der Regulierungsbehörden einzuhalten. Obwohl sich viele Krypto-Nutzer über KYC beschweren, da sie personenbezogene Daten an private, gewinnorientierte Unternehmen übermitteln müssen, können nur wenige Unternehmen heutzutage ohne sie arbeiten.

Der beliebte Austauschdienst ShapeShift, der sich monatelang den Forderungen der Regulierungsbehörden und des Marktes widersetzte, KYC hinzuzufügen, musste schließlich im September nachgeben. Das Handelsvolumen brach in der Folge ein, als einige seiner Nutzer auf weniger strenge Plattformen wechselten.

Bity blickt auf eine lange Firmenhistorie in der Schweiz zurück und kann nachweisen, dass die Transaktionen legitim sind; die Geldbeschränkung verhindert, dass die Dienstleistung für Geldwäsche genutzt wird. Die heutigen Nachrichten zeigen, dass es für die richtige Firma in der richtigen Rechtsordnung möglich ist, eine Art Kompromiss bei KYC anzubieten.