Monero-Entwickler haben ein neues System namens „Triptych“ entworfen, das die Privatsphäre und Skalierbarkeit von Monero verbessern könnte.

Triptych könnte in einer zukünftigen Versionen von Monero implementiert und wurde in einer Forschungsarbeit am 6. Januar ausführlich vorgestellt. Die Forscher sagen, dass sie auch an einer Variante mit „noch besserer Skalierbarkeit“ arbeiten.

Triptych baut auf Ring Confidential Transactions, oder RingCTs, auf, die von Monero verwendet werden, um Transaktionen durch Täuschungen zu verschleiern. Dabei werden bei jeder Transaktion weitere Attrappen Transaktionen erzeugt, wodurch man nicht mehr feststellen kann, welche Transaktion die echte ist. Durch Triptych würde Monero in der Lage sein, eine größere Anzahl von Attrappen zu erzeugen und somit extrem private Transaktionen mit sehr kurzen Bestätigungszeiten durchzuführen.


Wie es funktioniert

Triptych bietet eine logarithmische Skalierung, wodurch Monero weit mehr Attrappen als bisher verarbeiten könnte. Im Moment fügt Monero jeder Transaktion standardmäßig 10 Attrappen hinzu. Im Gegensatz dazu würde Triptych es Monero ermöglichen, 512 Attrappen zu verwenden, und dies würde laut den Entwicklern durchschnittlich nur 45 Millisekunden dauern.

Triptych hat noch einen weiteren Vorteil: Es ist benötigt kein Vertrauen. In Trusted Setups, wie sie die Electric Coin Company, ehemals Zcash, implementiert hat, kann der Datenschutz gefährdet sein, wenn die ursprünglichen Teilnehmer Absprachen treffen oder wenn kritische Daten durchsickern.

Obwohl Monero selbst nicht auf eine Trusted Setup angewiesen ist, verlassen sich die meisten aktuellen Alternativen zu Triptych auf ein solches Setup, was Triptych einen möglichen Vorteil verschafft.


Wird Triptych zum Einsatz kommen?

Es ist noch nicht klar, ob sich die Monero-Entwickler für die Nutzung von Triptych entscheiden werden. Die Technologie befindet sich noch in der Vorbereitungsphase und muss noch überprüft werden. Es werden auch mehrere andere Verbesserungen der Skalierbarkeit in Betracht gezogen, darunter RingCT 3.0, CLSAG, Lelantus und Omniring, die alle den Datenschutz bei Transaktionen verbessern würden.

Monero hat in der Vergangenheit auch andere Verbesserungen umgesetzt. So wurden im Oktober 2018 Bulletproofs eingeführt, die die Transaktionsgebühren und -zeiten erheblich reduzieren. Moneros Hard Fork vom November 2019, der am besten für die Einführung von RandomX bekannt ist, verbesserte ebenfalls die Sicherheit und den Datenschutz durch mehrere kleine Änderungen.


Quelle: Text | Titelbild Lizenz