Mastercard Konkurrent zu Facebook’s Calibra?

Mastercard widmet sich der Entwicklung von Krypto-Zahlungs- und Wallet-Lösungen und sucht nach mehreren Blockchain-Profis in diesem Bereich. Es ist ein Schritt, den es in direkten Wettbewerb mit der von Facebook vorgeschlagenen Krypto-Wallet Calibra stellen könnte.

Als Gründungsmitglied der Facebook Libra Association unterstütze Mastercard vorläufig die Libra-Münze, die ursprünglich für 2020 geplant war, sowie das Calibra-Wallet. Doch nach den Anhörungen vor dem Kongress und Senat im vergangenen Monat gab es Spekulationen, dass die Social Media-Plattform nicht in der Lage sein wird, ihren Zeitplan einzuhalten.


Mastercards neuste Stellenangebote

Das Unternehmen scheint bestrebt zu sein, sich in der Branche einen eigenen Namen zu machen. Die neuen Stellenangebote sind nur die jüngsten Krypto-Projekte des Unternehmens. Im Jahr 2017 enthüllte Mastercard, dass den Nutzern erlaubt würde, Geld über eine Blockchain zu senden, statt eine Kreditkarte zu benutzen. Im vergangenen Jahr gaben sie dann bekannt, dass sie 175 Personen in ihrer Abteilung für Blockchain- und Datenwissenschaften eingestellt hatte.

Mit den neuen Stellenangeboten sucht der Zahlungsanbieter nach einem Leiter des Produktmanagements für Kryptowährung und Wallets, einem Vizepräsident des Produktmanagements für Blockchain und Krypto sowie einem Leiter der Produktentwicklung für Kryptowährung und Wallets.

Ob Mastercard seinen eigenen Weg geht Anbieter von Krypto-Wallets zu werden oder bloß eine optimistische Aussage über seine Ansichten zum Fortschritt der Pläne von Facebook macht, ist nicht bekannt.

Einige sind jedoch der Meinung, dass die Konkurrenz von Mastercard tatsächlich eine gute Sache wäre.

Bei diesem letzten Schritt bleibt abzuwarten, wie sich Mastercard auf Libra auswirken könnte.


Quelle: Titelbild (Kārlis Dambrāns) Lizenz