Die Regierung von Shanghai Yangpu hat mit der Berliner gemeinnützigen MXC Foundation eine Vereinbarung über die Einführung des MXC Smart City IoT Standards, MXProtocol, in Shanghai getroffen.

Das MXC-Abkommen mit Shanghai ist Teil einer strategischen Entscheidung des chinesischen Staatsrates zur Stärkung der innovationsgetriebenen Entwicklung. Die Vereinbarung umfasst sowohl die Erhebung als auch die Analyse von Smart City Daten.

„Der Shanghai District und MXC kooperieren beim Bau von Smart Cities und bei der Entwicklung der IoT-Industrie“, sagte Shen Xin, Director of Science and Technology Department of Shanghai Yangput District. „Mit dieser Partnerschaft wollen wir die Effizienz steigern und das Leben unserer Bürger verbessern.“

MXC unterstützt den Bezirk Shanghai Yangpu bei der Einführung seines LPWAN-Protokolls (Low Power Wide Area Network), das in der Lage ist, drahtlose Dienste für IoT-Geräte in Shanghai Yangpu bereitzustellen. Die über das Netzwerk gesammelten Daten werden den Interchain Data Market von MXC nutzen, um die Zuverlässigkeit der Daten zu gewährleisten und eine verwertbare Analyse der städtischen Daten zu ermöglichen.

„Smart Cities sind kein Buzzword mehr, sondern eine echte Lösung auf Basis von IoT und Blockchain“, sagt Aaron Wagener, Mitbegründer von MXC. „Nach unseren Piloten in New York City und Südkorea freuen wir uns nun auf die Zusammenarbeit mit der Regierung von Shanghai und darauf, ihren Bürgern einen echten Mehrwert zu bieten.“

MXC wird seinen Smart City Standard auch auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 in Deutschland vorstellen.

Die MXC Foundation ist eine spezialisierte Blockchain Foundation mit Sitz in Berlin. Ihre Mission ist es, den schnellen, effizienten und dezentralen Datenaustausch mit LPWAN- und Blockchain-Technologie zu fördern. MXC arbeitet derzeit an Projekten in New York City, Südkorea und Shanghai.