Cielo, das 1,4 Millionen Point-of-Sale-Geräte betreibt und ein führender Kreditkartenanbieter in Brasilien ist, führt Kryptozahlungen ein.


Brasiliens größter Zahlungsabwickler, Cielo, hat auf seinen 1,4 Millionen POS-Geräten im ganzen Land die Unterstützung von Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, vorgestellt.

Die Nachricht wurde auf der jährlichen Blockmaster Kryptowährungskonferenz vorgestellt, berichtet Cointelegraph Brasilien.

Benutzer können Krypto über einen QR-Code an Geräte senden – Benutzer benötigen ein Konto bei Uzzo oder Criptohub, den Netzwerkpartnern von Cielo. Ab Oktober plant das Unternehmen, einen Schritt weiter zu gehen und Kryptozahlungen ohne Point-of-Sale-Gerät zu akzeptieren.

Gemäß dem Bericht wird stattdessen eine mobile App, CieloPay, verwendet, um den QR-Code zu generieren. Die App, die am 14. Oktober startet, ermöglicht Remote-Zahlungen über Anwendungen wie WhatsApp und Online-Shops.

Cielo-Präsident Paulo Caffarelli sagte, dass die Bankpartner des Unternehmens, Banco do Brasil und Bradesco, das neue Angebot für Kryptozahlungen unterstützen.

Das könnte daran liegen, dass sich der Wettbewerb um die Einführung von Kryptozahlungsdiensten unabhängig vom Point-of-Sale in Brasilien zuspitzt. Anfang des Monats kündigte Banco Inter, eine der ersten Banken Brasiliens, die sich digitalisiert hat, auf Instagram an, dass sie eine neue Kartenzahlungsmethode einführt. Das System wird auf die Notwendigkeit eines Kassensystems verzichten und auch die Zahlung mit Bitcoin und Kryptowährungen ermöglichen.

In Brasilien wird somit die Bezahlung mit Hilfe von Kryptowährungen denkbar einfach.


Quelle: Text | Titelbild Lizenz