Die weltweit größte Kryptowährungsbörse, Binance, fordert Facebook direkt auf dem eigenen Territorium mit dem hauseigenen Konkurrenten Venus heraus. Das Ganze hat jedoch einen Haken.


Projekt Venus

Binance, die weltweit größte Krypto-Börse, fordert Regierungen, Unternehmen und Unternehmer auf, „lokalisierte Stablecoins“ in ihrem firmeneigenen Binance Chain-Netzwerk namens „Venus“ zu entwickeln.

Die Binance-Chain, die Anfang dieses Jahres eingeführt wurde, unterstützt bereits eine Reihe von Stablecoins, darunter „BGBP“, ein Token mit Pfandsicherung. Durch die Herausgabe weiterer verspricht sich Binance, „Industrie- und Entwicklungsländer zu befähigen, neue Währungen zu entwickeln“.

Die Ankündigung ist eine Reaktion auf große Unternehmen wie Facebook und Walmart, die Pläne zur Einführung eigener Stablecoins bekannt gegeben haben. Aber im Gegensatz zu Facebook, welches darauf hofft, seine Währung Libra aus einem Schweizer Banktresor heraus einzusetzen, der von einer Vielzahl von gleichgesinnten Wirtschafts-, Finanz- und Technologieriesen verwaltet wird, sieht das Projekt von Binance ganz anders aus.

Binance wird die Mitarbeiter ermutigen, direkt auf seiner proprietären Binance Chain aufzubauen. Diese nutzt das Konsensmodell „Distributed Proof of Stake“, wobei die Transaktionen von einer Handvoll mit Binance verbundener Unternehmen validiert werden. Und im Gegensatz zu Facebook’s Libra könnten Binance’s Etablierung in der Kryptowährungs-Szene, sowie seine früheren Erfolge bei der Entwicklung und Einführung von Token, dem Projekt Venus Auftrieb verschaffen.

Hinzu kommt, dass Binance in den USA nur begrenzt präsent ist, ganz im Gegensatz zu Facebook, obwohl das Unternehmen plant, seine Handelsplattform dort in Kürze zu relaunchen. Stattdessen ist Binance besser dafür positioniert Gemeinden in Asien und Afrika zu mobilisieren, da das Unternehmen hier bereits Fuß fassen konnte.

In einer heute veröffentlichten Pressemitteilung forderte Binance offen die Unterstützung von „Regierungspartnern, Unternehmen und Organisationen mit starkem Interesse und Einfluss auf globaler Ebene, um mit uns zusammenzuarbeiten und eine neue offene Allianz und nachhaltige Gemeinschaft aufzubauen“. 

Warum genau Binance sich dazu entschieden hat, dieses Projekt anzukündigen, und wie genau es funktionieren wird, bleibt jedoch vorerst unklar.


Quelle: Text | Titelbild Lizenz