Die Bank of America, die amerikanische multinationale Investmentbank und Finanzdienstleister, soll sich mit Krypto befassen. Insbesondere scheint es, dass die Bank of America ein Patent eingereicht hat, das sich direkt auf den Ripple-Ledger bezieht.


Bank of America erforscht Distributed Ledger-Technologie

Diese Nachricht stammt aus einem relativ neuen Antrag bei Google Patents. Das Patent zeigt im Detail ein System der Distributed Ledger Technology (DLT), das angeblich als „Interbanken-Kommunikationswerkzeug“ fungieren soll.

Die Patentanmeldung wurde am 6. Juni veröffentlicht, ist aber laut Google Patents seit 2017 in Arbeit. Einfach ausgedrückt, würde dieses System Echtzeit-Abrechnungen mit hoher Transaktionsgeschwindigkeit ermöglichen.

Insbesondere werden die Transaktionen über ein gemeinsames, dezentrales Ledger kommuniziert. Dieser Ledger wäre für beide an der Abrechnung beteiligten Banken zugänglich. Die Patentanmeldung ist in ihrem juristischen Fachjargon recht technisch, führt aber weiter aus:

„Implementierungen der vorliegenden Erfindung stellen ein System dar, das permanent mit einem dezentralen Blockchain-Netzwerk verbunden ist und mit Hilfe dieses dezentralen Blockchain-Netzwerks Transaktionen verfolgt und Aktionen auslöst.“


Das Patent verweist eindeutig auf Ripples DLT

Darüber hinaus würde dieses System die Identität sowohl des Bezahlenden als auch des Zahlungsempfängers automatisch überprüfen lassen. Damit würde es auch eine bessere Kommunikation zwischen den verschiedenen Institutionen ermöglichen. Dies ist nicht das erste Mal, dass die Bank of America bei Blockchain und dezentraler Technologie aktiv wird.

Der vielleicht bemerkenswerteste Teil dieser Patentanmeldung ist die Tatsache, dass sie sich ausdrücklich auf Ripple DLT bezieht, und nicht nur einmal. Tatsächlich beziehen sich mehrere der Patentdarstellungen eindeutig auf Ripple DLT. Diese Referenzen beziehen sich jedoch nur auf die Distributed-Ledger-Technologie von Ripple – und nicht auf den XRP-Basiswert von Ripple.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine Bank mit Ripple verbunden ist. Bereits im Juni dieses Jahres verbreitete sich die Nachricht, dass die in Thailand ansässige „Siam Commercial Bank“ mit der Verwendung von Ripples XRP-Token beginnen wollte.

Dies geschah, nachdem die Bank am 5. Juni getwittert hatte, dass ein „XRP-System bald angekündigt wird“. Seitdem hat die Siam Commercial Bank jedoch jede Beteiligung an einem XRP-System abgelehnt, trotz der früheren Tweets der Bank.

Es bleibt abzuwarten, was genau aus diesem Patent der Bank of America wird. Die bloße Tatsache, dass das Patent eingereicht wurde, zeigt jedoch, dass die Bank of America nicht gegen die Distributed-Ledger-Technologie ist. Dennoch wird es interessant sein zu verfolgen, ob und wann dieses System implementiert wird.


Quelle: Titelbild (Mike Mozart) Lizenz