Liu Song, Vice President des chinesischen E-Commerce-Giganten Alibaba Group, hat in einem Interview gesagt, dass das Unternehmen über die Implementierung von Blockchain-Technologie für länderübergreifende Lieferketten nachdenkt. Die Bemerkungen von Song wurden in einem Artikel festgehalten, der am Mittwoch, den 6. März, von Chinas größter staatlicher Zeitung, People’s Daily, veröffentlicht wurde.

Song betonte, dass Alibaba in Zukunft Blockchain in komplexen Lieferketten implementieren kann, um ein geschlossenes Ökosystem zu schaffen, das mit den lokalen Regierungen verbunden werden kann. Alibaba plant auch die Entwicklung neuer Technologien wie Internet of Things (IoT) und Blockchain in den Bereichen Zollmakler, internationale Logistik und Handelsfinanzen, so Song in seinen erweiterten Ausführungen zur Brokerage- und Investmentbank China Galaxy Securities.

Bereits im Dezember 2018 kündigte die Alibaba Group ein Upgrade ihrer Serviceplattform zu einer grenzüberschreitenden Supply-Chain-Plattform mit dem Einsatz von IoT- und Blockchain-Technologien an.

Wie Cointelegraph am 25. Oktober berichtete, gab der Cloud-Computing-Bereich der Alibaba Group, Alibaba Cloud, sein Ziel bekannt, seinen unternehmensweiten Blockchain-as-a-Service (BaaS) auf die wichtigsten internationalen Märkte einschließlich Europa, den Vereinigten Staaten und Südostasien auszuweiten.

Anfang Oktober hatte die Alibaba Group eine Patentanmeldung für ein blockchainbasiertes System eingereicht, das die Parteien berechtigt, Benutzerkonten im Zusammenhang mit illegalen Transaktionen einzufrieren oder zu stoppen oder in ein Blockchain-Netzwerk einzugreifen.

Vor kurzem veröffentlichte die Welthandelsorganisation einen Bericht, der die Wirksamkeit von Blockchain-Anwendungen für verschiedene Branchen, darunter grenzüberschreitende Handelsfinanzierungen, Logistik und Transport, hervorhob.

Titelbild CC: Andy Mitchell